Unsere Geschichten

WOL in der Elternzeit – Ein Experiment

Da bin ich nun, bereit meinen Kopf wieder anzustrengen und meine Zukunft zu formen. Unsere kleine Tochter ist letzte Woche ein halbes Jahr alt geworden.  5 Monate bleiben mir also bis zum Ende der Elternzeit. Viel zu schnell verflogen ist die Zeit, viel zu viel von dem, was ich mir ursprünglich vorgenommen habe, doch nicht geschafft. Macht nichts, ich habe jeden Augenblick mit meinem Baby genossen. Jetzt wird es aber Zeit wieder beruflich aufzusatteln. Für mich, unsere Familie und unsere Tochter. Man will ja schließlich ein Vorbild sein. 

Bevor das Baby da war, dachte ich “Endlich! Ein ganzes Jahr ohne Arbeit! Das hatte ich seit dem Abi nicht mehr.Baby schläft eh die meiste Zeit und ich kann dann all das tun, was ich mir seit Langem vornahm. Lesen, mich weiterbilden.” Heute denke ich mir: “Ha ha! Na, klar. Der war gut…”

Denn wenn das Kind kommt stellt es dein Leben auf den Kopf. Zusätzlich zu der Herausforderung mit der neuen Rolle klar zu kommen und der ständigen Angst etwas falsch zu machen, wurden wir damit konfrontiert, dass sie sehr viel schrie. Eine Freundin meinte scherzhaft , wir hätten ein “Fortgeschrittenen-Baby” erwischt. Wenn sie schlief, dann nie länger als zwei Stunden am Stück, meistens auf dem Arm. Also wurden die eigenen Ansprüche auf Grundbedürfnisse heruntergeschraubt. Ein Baby lehrt dich sehr effizient, nach jahrelanger Selbstbezogenheit, dich komplett zurückzunehmen. Doch nun gibt es sich langsam und ich bin bereit zu etwas Neuem. Fairer Weise muss ich die großartige Unterstützung unserer Familie erwähnen, ohne die es auch jetzt nicht einfach wäre.

Vor der Elternzeit hab ich mich angefangen zu fragen, was ich tun möchte. Füllt mich der aktuelle Job aus? Nutze ich mein Potenzial? Kann ich mehr tun? Wie sieht dieses „Mehr“ aus? Ich glaube das ist so, wenn man neues Leben in die Welt setzt, beginnt man damit das eigene neu auszuwerten. Während diese Gedanken mir in den letzten Monaten wieder durch den Kopf schwörten, hat Working Out Loud meinen Mann gepackt. Zwei Folgen von seinem Podcast “Firmenfunk” und einige abendliche Gespräche später, saß ich am Buch von John Stepper. Mir gingen auf einmal so viele Lichter auf. Ich hätte jede Seite unterschreiben können. Also entschied ich es auch zu versuchen.

Wie der glückliche Zufall so will, hat ein Tweet mich zeitgleich mit einigen WOL-erfahrenen Powerfrauen zusammengeführt und nun lest ihr meinen Text. Oder war es doch kein Zufall? Denn wie Seneca es einst sagte: “Glück ist wenn Vorbereitung auf Gelegenheit trifft.”

Mein Experiment mit Working Out Loud geht nun los. Zwölf Wochen für eine Reise zu einer besseren mir selbst und einem erfüllten Berufsleben. Zugleich betrachte ich es als einen dokumentierten Testlauf für Working Out Loud für frischgebackene Mütter. Ein wenig wissenschaftlich wollen wir es auch halten, hier ist also meine Forschungsfragen:

  • Ist es physisch und psychisch zu schaffen mit einem sechsmonatigen Baby einen Circle erfolgreich und engagiert durchzulaufen?
  • Wie viel Zeit verlangt es tatsächlich ab sich auf die Sitzungen zu vorbereiten?
  • Welchen Nutzen gewinne ich daraus und lohnt sich der Einsatz?
  • Welche Tipps und lessons learned habe ich für die Mütter?

und die dazugehörigen Forschungsthese oder was ich mir davon verspreche:

Aufgrund der regelmäßigen Treffen und damit verbundenen Verantwortung der Gruppe gegenüber hilft ein Working Out Loud Zirkel Frauen in der Elternzeit sich Zeit für sich freizumachen. Durch wöchentliche Aufgaben, die einem größeren Ziel dienen steigt auch das Selbstvertrauen und der Wiedereinstieg in das Berufsleben verläuft reibungsloser.

Ich freue mich darauf und hoffe meine Geschichte inspiriert ein paar Frauen die Elternzeit zu nutzen für berufliche Weiterbildung zu nutzen. 

 

Working Out Loud du côté de chez Aude

Un voyage initiatique au coeur de soi-même ou, comme dirait ma grand-mère, un bon coup de pied dans le derrière!

J’ai découvert la méthode Working Out Loud de John Stepper complètement par hasard. J’avais déjà entendu parler de la philosophie Working Out Loud par Bryce Williams et Jane Bozarth, puis profité de l’approche de Julian Stodd.

Alors lorsque mes co-apprenants du groupe suisse du Corporate Learning cMOOCathon 2025 ont suggéré de fonder un cercle WOL et de planifier les 12 semaines du processus, j’ai sauté sur l’occasion! Réaction assez inhabituelle de ma part il faut le dire. D’ordinaire je réfléchis longuement avant de me lancer dans une initiative impromptue avec des gens que je ne connais ni d’Eve ni d’Adam, premier signe troublant.

Notre cercle débute sous la houlette de Martin, WOL-ant expérimenté (j’adore ce jeu de mots, pas vous? Avec WOL on peut s’en donner à coeur-joie). Les premières semaines se passent, les objectifs changent et ne se ressemblent pas. Si si, on peut changer son objectif en cours de route. Pourquoi? Pourquoi pas! Pourquoi moi?

Et bien voilà,  au début j’ai choisi un objectif sans risque, pas un objectif facile, attention, mais pas risqué non plus. Et puis est arrivé l’exercice « retour vers le futur » (sans gilet doudoune et sans skateboard sur coussin d’air, promis). Imagine que dans 3 à 5 ans tu t’écrives une lettre à toi-même: tu te racontes où tu en es, comment va ta vie, à quoi ressemblent tes journées…zzzzingg! Et là d’un seul coup ton objectif change complètement: tu relis ton premier brouillon de lettre et tu te dis: « cette méthode, elle mérite un objectif digne de ce nom, #Mutanfall me voilà! ». Second signe troublant aussi.

#Mutanfall : attaque de courage, sursaut de témérité, tsunami d’énergie. Expression allemande quasiment intraduisible sauf quand tu la sens grandir au plus profond de toi.

Plus j’applique la méthode de John Stepper, les petits exercices, les grands défis, le cycle des semaines, le soutien bienveillant et généreux de mes co-WOLants, plus je me libère de limites dont je n’avais pas conscience. Troisième signe, plus vraiment troublant, plutôt rassurant: cela fonctionne vraiment!

« Bon d’accord mais c’est quand-même bizarre ton histoire. Moi je suis maman à temps plein et je cherche une méthode concrète pour m’aider à réintégrer le monde du travail! »

« Oui, et moi je je voudrais réorienter ma carrière mais je n’ai ni l’énergie ni la créativité pour y arriver…Tu crois que Working Out Loud peut nous aider? »

Oui, Oui et Oui….il suffit de se lancer, d’essayer, de WOL-er quoi!

Si tu as des questions pratiques (comment trouver un cercle WOL), critiques (sérieusement? Tu crois à ce truc?) ou tout simplement métaphysiques (comment cela fonctionne exactement?), n’hésite pas à me contacter directement!

Photo by Kiwihug on Unsplash

My personal WOL Moment: Getting interest of primary school children in STEM-related subjects

The Idea: Defining a personal Goal

I was born in Brazil. I live already 17 years now in Germany. I am a woman, I am an engineer. I am a mother of a 9 year old girl.

As I first arrived in Germany people used to ask me what did I do for a living? They tried to guess and always came up with something like: English or German teacher, Social Assistant, or something other related to teaching, languages or social services…

When I replied: I am an Electrical Engineer, they always replied: “Oh, I wouldn’t have guessed. It is very unnatural for a women, don’t you think?” I hate this stereotype… Especially since I came to Germany due to the high standards in Technical fields. I wondered: “Why is that?”

I started thinking: What are the factors that made me pursue a career in this field and have kept me there on the long run?

A very important factor was having an engineer as a father and major role model! Another one was having very positive STEM-related experiences already in an early age with wonderful teachers and interesting science projects.

Now I have a daughter in the last year of primary school. She, like the rest of the german primary school children, is, at the age of 9, faced now with the challenge of choosing the school form to take for her further education. At the primary school itself, children are solely exposed to their teachers as role models, experts in the field of education, a field which is mainly dominated by women. I wondered how many of my daughter’s classmates has a chance to have role models in the science and technology areas. How many of them will choose to be teachers, or hairdressers only because they were not exposed to positive STEM role-models or had any positive STEM-related experiences (at an early age) during primary school?

Working out loud and finding a concept

Then I participated in my first WOL-Circle. As I went on my journey of purposeful discovery, the idea of finding ways to awaken the interest of children for science and technology at an early age wouldn’t leave me alone. But what could I do about it?

With that goal in mind, I started working out loud and actively building my network: I joined the Association of German engineers (VDI). Where I purposefully joined the work group “Women in Engineering” in Göttingen.

There I heard about their successful implementation of the project “Magical Physics” / Zauberhafte Physik (www.zauberhafte-physik.net)* in Primary schools in Göttingen. I thought: That’s exactly what I am looking for!!

The project “Magical physics with reading boxes” promotes at the same time language and fine motor skills and increases the understanding of physics for primary school children in a fun and practical way. In small learning groups of 4-5 children, a voluntary STEM professional coaches the children through a physics experiment within which they are able to explore their skills of reading – understanding – implementing – experimenting – observing – explaining and presenting. By enabling the broader contact to role models in STEM areas and increasing the attractiveness of STEM-related subjects by performing fun experiments the project aims to inspire children to pursue a science and technology education and path, independently of their social background.

Making my work visible and starting the implementation

Ok, goal project was found, then how to implement it? I had to make myself and the project visible for schools and for possible physics-coaches. I started with my small informal network, friends, friends of friends, and so on. I got the support of one teacher in the school my daughter attends and got to present the idea to the school principal. The idea was sold! The school was very grateful for not only they would have external support for STEM issues, but also the project helps to bring fun and variety in the normal school day. As a by- product, the teachers are being momentarily released of the burden of an ever increasing lessons plan…

The Idea was sold on March 20th. Now I have a project and I am the project leader, but what about my volunteer Physic-coaches?? My volunteers, mainly Engineers, would have to take time from their working hours to go to the schools and coach the children. I continued my search via informal ways, but I also started contacting local companies, the city council and so on. Financially I did not have to worry, as I managed to get VDI (Association of German engineers) as major project sponsor.

In May, I had finished furbishing the reading boxes based on the information made available by Mrs. Heinzerling and her project team, on their homepage. By the way, Mrs. Heinzerling was WOLing before the word got out: since her aim is to expand the project to a nation-wide level, she has gladly made all the necessary information available free-of-charge to be used by any interested project multipliers!

I was getting better and better in my purposeful networking and by the mid of May I managed to get my volunteer Physic-coaches together: Engineers from several companies from the city and surrounding areas: Microsoft, Ottobock, Sparkasse FinanzIT, Bosch, Technical School, KG Construction Group… Our Kick-off was topped by a nice barbecue on a warm may evening, as we got together to try out the experiments and prepare for the project start after summer vacations.

Collecting the fruit of our work: shining children eyes, inspired little scientists

Our first event took place on August 21st. We were greeted at the school by very curious and excited children. We experimented with fourth grade children on the subjects of Magnetism, Acoustics and Equilibrium were the children worked on creating a magnetic race track, a rotating disk siren and a tumbler toy. We were 5 engineers present as physics-coaches: myself as electrical engineer working on automotive mobility, a civil engineer designing bridges, a mechanical engineer designing a Rocket turbine, another one that designs prosthetic legs and a transport engineer that designs train-beds.

Experiment 1: Acoustics – disk siren

Experiment 2: Magnetism – race track

Experiment 3: Tumbler Toy

It was a great experience for all involved.

1. The children could find out how diverse and interesting the engineering field is.

2. The teachers realized how much deeper the subject could be worked on with the help of STEM experts.

3. The STEM volunteers felt motivated by the positive responses to come again. They expressed the need of the industry to start such initiatives as soon as possible in order to assure the future of german technological workforce.

4. I myself profited a lot from the experience.

a. I rediscovered my passion for inspiring children, and specially girls to follow STEM fields.

b. Since participating in my first WOL-Circle I feel connected, I feel that I finally learned what networking is all about and I was able to find similar thinking individuals to start a movement.

c. I feel motivated to contribute leading with generosity for creating a better and inspiring world to our future generations.

I will be working on expanding our physics-coaches network in order to enable the participation of other schools in our district and beyond! In addition to that I am already starting to plan my next project: Robotics! Don’t ever forget what Walt Disney once said: “If you can dream it, you can do it!”

Das Artikel ist im Eichsfelder Tageblatt am 22.08. erschienen. http://www.goettinger-tageblatt.de/Duderstadt/Uebersicht/Schueler-experimentieren-mit-Ingenieuren

Erwähn sind wir auch beim VDI TECHNIK UND LEBEN, Ausgabe 1/2017, Seite 10:https://www.vdi.de/fileadmin/vdi_de/redakteur/bvs/bv_hannover_bilder/Technik_und_Leben_ab_Jan_2010/TuL_Ausgabe_01_2017_web.pdf

 

Zuerst erschienen auf LinkedIn

WOL die Letzte. Ein persönliches Resümee.

So, nun ist es also vorbei. Wir wussten ja, das es kommt. Schon als in Woche 8 die Aufgabe kam, man solle sich mit einem Freund ausserhalb des WOL Circles über die eigenen Fortschritte austauschen, meinte eines unserer Circle Mitglieder erschrocken: Wir sollen uns auf das Danach vorbereiten! Und nun sind wir also definitiv in Woche 12 angelangt. Rund 5 Monate hatten wir uns Zeit gelassen, und das war auch gut so. Ein Resume zu machen, ist gar nicht so einfach. Denn WOL wirkt auf vielen Ebenen, und manche werden einem erst nach einer ganzen Weile bewusst.

Unser WOL Circle beim persönlichen Treffen in Zürich. Damit wir auch einmal unsere unteren Körperhälften sehen….

Vordergründig besteht WOL aus einem Ziel, einer Liste von dafür interessanten Personen, und einer Methodik, wie man sich ein nachhaltiges Netzwerk aufbaut, das einem bei der Erreichung dieses Ziels unterstützen kann. Und habe ich nun mein Ziel erreicht? Nein, ich habe was viel besseres erreicht! Ich habe ein neues, viel klareres und mutigeres Ziel- oder vielleicht sogar eine Vision. WOL hat auf vielfältige Weise dazu beigetragen. Da sind zuerst diverse Übungen im Circle, in denen man das Ziel “externalisieren” muss. Durch das Fassen in Worten und den inputs der anderen Circle Mitglieder wird vieles klar, dass bisher verschwommen oder unbewusst war. Durch das Zuhören und dem Begleiten des Prozesses bei den anderen Mitgliedern wird man nicht nur inspiriert, sondern auch bestätigt und selbstbewusster. Und die Aufforderung zu Visionen lässt einem reflektieren, ehrlich zu sich selbst sein, und mutig werden. Dazu kommen die Inputs aus dem sich aufzubauenden Netzwerk. Ich habe sie nicht gezählt, all die Aha- Erlebnisse, welche mir mein Netzwerk bescherte. Plötzlich fand ich Personen, die auf dem gleichen Weg waren wie ich, aber mit anderen Ansätzen, Ansichtsweisen und Erfahrungsschätzen. Ich traf auf Leute, die den Weg schon gegangen waren ,“mein” Ziel erreicht hatten oder noch besser mir zeigten, wohin es auch noch gehen könnte. Ich lernte von ihnen, ich wurde von ihnen inspiriert, und ich wurde von ihnen bestärkt, meinen Weg zu gehen. So veränderte sich mit jedem Schritt mein Ziel ein wenig mehr, wurde klarer, mutiger, visionärer. Gleichzeitig lernte ich mich selbst immer besser kennen, wurde mir mehr bewusst, was ich wirklich, ganz ehrlich möchte und was ich kann oder eben nicht kann. Aus dem Ziel wurde tatsächlich ein kleiner Selbstfindungstrip…..

Doch das ist noch lange nicht alles. WOL hat noch eine andere Magie. WOL macht einem sichtbar, gibt einem den Mut und die Sicherheit, sich zu äussern und sich auszutauschen. Dies beginnt zuerst im vertrauten Circle (wohlgemerkt eine Gruppe von Personen, die bis vor kurzem Fremde waren!), wird dann aber rasch nach aussen getragen durch die Beiträge. Diese Beiträge werden als wichtigstes Mittel dargestellt, mit Personen gebend und auf grosszügige Weise in Kontakt zu treten. Immer wieder wird darüber reflektiert, was man geben könnte und wie man dies tun sollte. Und natürlich wird man aufgefordert, solche Beiträge zu tätigen und an Leute heranzutreten. Dass diese Herangehensweise richtig und wichtig ist, merkt man schnell. Vielleicht erst später realisiert man aber, wie sehr dies auch dazu verhilft, generell Hemmungen abzubauen, über sich selbst und seine Arbeit zu sprechen, und selbstbewusst seine Ideen zu äussern. Dies wird verstärkt durch die wiederholte Aufforderung, seine Online Präsenz zu überdenken und auch da mutig und selbstbewusst zu sein. Nie hätte ich vorher “Work in Progress” so öffentlich präsentiert und kommuniziert! Wobei da wohl Haralds Schirmers #Mutanfall auch noch kräftig reinmischte (danke dafür!)….

Etwas ganz anderes hat mich während meines WOL Circles ebenfalls nachhaltig geprägt- die Art und Weise, wie John Stepper seine Guides verfasst hat. Vom persönlich-respektvoll-ermutigenden Tonfall über die Offenheit und den Rückhalt, den er durch zahlreiche direkte Feedbackmöglichkeiten anbietet, bis hin zur konsequent durchgezogenen Praxisbezogenheit (mach einfach mal!). Ich habe schon sehr viele Online Lernangebote genutzt, aber noch nie hatte ich das Gefühl, dass der Verfasser direkt neben mir am Tisch sitzt, mir Kaffee und Kuchen anbietet und mit mir auf Augenhöhe eine Lektion bespricht. Vielleicht komme ich einmal hinter das Geheimnis, wie man so virtuell lehrt. Vielleicht hat John Stepper aber auch einfach so enorm viel Empathie, dass es sogar via nüchternes Unterwasserkabel über den Atlantik schwappt….

Ja dann war alles perfekt und hat nach Vorgabe geklappt? Nein, hat es nicht. Da war zum Beispiel das Ding mit der Beziehungsliste. Von den 10 Personen auf meiner Liste habe ich kaum jemanden kontaktiert und mit keiner Person heute Kontakt. Macht aber gar nichts. Für mich war die Liste einfach ein erster Anhaltspunkt auf meiner Reise, bevor ich getrieben wurde und sich das Netzwerk durch serendipity, Neugier und ein wenig Beharrlichkeit fast wie von selbst aufzubauen begann. Noch weniger hat eigentlich alles geklappt, das mit Systematik zusammenhängt. Zwar habe ich Karteikarten für meine Beziehungen geschrieben- das war es dann aber auch schon. Mir fix Zeit für mich selbst in den Kalender einzutragen, habe ich schon gar nicht erst ernsthaft versucht. Und die Visualisierung meines eigenen Fortschrittes war mir ganz und gar unsympathisch. Das mag mit meiner Persönlichkeit zusammenhängen und bei anderen WOL Teilnehmern ganz anders aussehen. Was die letzte grosse Stärke von WOL ist: WOL schreibt Dir nicht vor, was Du tun sollst. WOL präsentiert Dir einen Strauss voller Möglichkeiten, aus denen Du diejenigen rauspicken kannst, die Dir, Deiner Arbeitsweise, Deinem Charakter entsprechen. Und genau deswegen kann WOL- im Gegensatz zu vielen anderen Methoden- auch wirklich zu einer Gewohnheit und Teil Deines eigenen, ganz persönlichen Lebens werden.

Und jetzt? Nach dem WOL Circle ist vor dem WOL Circle. Ein Ziel habe ich schon, diesmal viel mutiger und weitsichtiger. Nun fehlt noch die Zeit. Und die Mitstreiter. Man darf sich gerne melden….

Mehr zum Lesen:
Eine Zusammenfassung der Aufgaben in den 12 Wochen WOL Circle von Ilona Lila: https://ilonalibal.com/was-passiert-in-12-wochen-working-out-loud
Meine Lernreise Teil 3 #workingoutloud von Carsten Wittmer: https://carstenwittmer.com/2017/08/11/meine-lernreise-in-virtuellen-netzwerken-dritte-station-workingoutloud/

Mein Fazit zum WOL-Circle:
WOL hilft mir dabei, mein persönliches Veränderungspotenzial zu erkennen.
WOL hilft mir, mich persönlich und nachhaltig weiter zu entwickeln.
WOL bestärkt und befähigt mich zum Aufbau von Wissensnetzwerken.
Meine WOL Circle Peers sind sehr wertvoll für mich. Die Zusammenarbeit beschleunigt meinen Veränderungsprozess.