WOL Geschichten

Auf dieser Seite möchten wir Working Out Loud Geschichten veröffentlichen, die Frauen Mut machen!

Mut
sich selbst positiv zu sehen und die eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen zu erkennen
sich hinzustellen und darzustellen und ihr Profil zu schärfen
sich ein Netzwerk aufzubauen, welches für alle einen Gewinn darstellt
sich weiterzuentwickeln und auf die eigenen Fähigkeiten aufzubauen

Denn die grössten Hürden sind im Kopf…

Working Out Loud for social change – A different approach

During my WOL journey I have been intensely studying the subject of enabling and embracing change in both professional and social settings. I have come across a very powerful quote by Mahatma Ghandi:

“Be the change you want to see in the World.”

We are, however, sometimes so consumed by the daily activities that we don’t even have time to think about what change we want to see in the world, and much less find the time and strength to take action towards it.

Prof. Dr. Otto von Scharmer, senior lecturer at MIT Sloan, in his book Theory U analyzes what it takes for people to initiate a change in social systems. He has concluded that 2 central points contribute for a decision to initiate change:

  • Mindset shift through deep reflection (awareness) of the situation and of one‘s personal responsibility toward a particular issue
  • Having a trusted circle of like-minded people that gives the courage and support to take action. Mr. Scharmer calls such groups „Collective Holding Spaces“

In my personal opinion, WOL-circles are exactly what Mr. Scharmer means when he talks about Collective holding spaces:

“WOL-Circle: A group you can grow with and who can support you and give you courage to initiate change!!”

WOL-Circle program, awareness building and call for action

The WOL self-learning program is designed like building blocks. Each week the activities planned in the WOL-guides explore a different aspect of the 5 elements of the WOL Mindset.

For me personally there are 4 specific weeks that play a crucial role in creating awareness and consequently calling for action on creating a positive change around you:

Week 5 – in week 5 you are asked to list 50 facts about you. To make the list, you have really to go deep in the past and reflect what makes you YOU. This list also helps you to identify: what could you contribute to others? What abilities and experiences have that can help others?

Week 7 – in week 7 you are asked to write a letter to yourself from a time in the near future, 2-3 years from now. It is a very effective method for you to think about your vision and direction in life.

Week 9 – in week 9 the focus is to reflect and share what you have learned so far. Additionally to reflect how you learn, what is your approach to learning and how can you let other people profit from your learnings.

Week 11 – by the time you reach week 11, you have already managed to build a pretty sustainable network. The core focus of this week is to imagine what you can achieve with the power of your network.

My personal learnings

Going through my learnings on my WOL Journey so far, I have identified the main drivers that lead me to initiate/participate in projects that can have a positive impact in the society, focused on the work with children and women:

Week 5 – re-discovering hidden passions: the fact that I was already a STEM advocate at the age of 17 came back to me doing the 50 facts exercise. And now that I have a daughter it became even more relevant to lead as a role model to contribute to the society.

Week 7 – While writing the letter from my future self, I reflected a lot on how I can use the privileges I have been granted in life to give something back to society. This came out as a vision:

  1. I want to help create an open, motivating and collaborative environment for learning at schools, to help children learn responsibly and in a self-organized way 21st century skills.
  2. I want to help women experience empowerment and develop their full potential using the power of social technologies.

Week 9 – During week 9, I experienced a courage boost, having achieved a shift in the direction of the growth mindset. Reflecting on how I can become better than yesterday has re-kindled my passion for life-long learning. I now see setbacks purely as growth opportunities, giving me the courage to try new things, fail, and try again.

Week 11 was for me a call for action. It was then that I realized that alone I couldn’t reach much, but joining forces with others in a co-creation team, only the sky is the limit. I wouldn’t have had this realization, hadn’t I participated in a WOL-circle!

In this week, I identified subjects I am passionate about and went on building the necessary networks, with open eyes, ears and heart to identify possibilities to act on my vision.

With the help of my purposeful network, I am actively involved in co-creating following projects, which I write about in separate posts:

  1. Magical Physics for primary schools – Engineers assist children in discovering the fun in physics in a participative environment.
  2. Learning with Robots – High school students give primary school children robotic classes and all profit from the collaborative way of learning between schools and students of different ages.
  3. WomenOutLoud – Supporting women to explore their potential using social technologies

“A long term vision I have is also setting up a Self Organized Learning Environment (SOLE) in a local high school to reinvent the way children learn!”

Participating in a WOL-circle, gives you the chance to find your passion and take actions to be the change you want to see in the World.

I can definitely say that without WOL, I definitely would not have achieved the broad reach and success in scaling the projects I am involved in!

I encourage all to try!

 

 

 

 

Let the game begin – Frauencircle, der Erste.

Wenn fünf motivierte Frauen sich zusammenschließen, kann nur was Gutes daraus werden. Davon bin ich überzeugt und wurde durch die ersten Sitzungen unseres Circles bestätigt. Es ist beeindruckend wie viel Feuer, Wissen und Neugier in meinen Circle-Teilnehmerinnen steckt. Dieses Feuer und Engagement mit Working Out Loud methodisch in eine Richtung zu leiten, um deren ganz persönliche Ziele zu erreichen, ist eine ehrenvolle Aufgabe. Meine Aufgabe.

Ich bin fröhlich aufgeregt gewesen, denn es würde mein erster Circle als Facilitator sein. Nicht mit viel Erfahrung, aber mit Neugier und Mut was Neues auszuprobieren, meine Komfortzone zu verlassen und von anderen zu lernen.  So ging ich auf diese Reise. Mein eigener erster Circle lief glücklicherweise noch und da habe ich mir wieder Unterstützung und aufmunternde Worte geholt: “Das wird gut!” sagten meine WOLies. Und ich glaubte Ihnen und glaubte an mich.

Schau da, es läuft wunderbar. Zu Anfang war ich fast eingeschüchtert, die Frauen in meinem Circle sind so viel weiter im Leben als ich. Sie alle haben das Thema Kind und Beruf schon für sich ausgetüftelt oder sind gerade dabei. Was kann ich Ihnen schon geben? Was wäre mein Beitrag? Aber ich will das unbedingt, ich gebe Ihnen ein Stückchen meiner Welt, lasse Sie hinein und hoffe sie können etwas davon profitieren. Auch wenn es mal nur das Lächeln meiner Lütte ist, die ausgerechnet heute partout nicht schlafen will.

Wir haben uns so viel zu sagen, wir können so viel voneinander lernen und es herrscht ein verständnisvolles, produktives Arbeitsklima. Mit spannenden Diskussionen und Inspirationen. Sodass ich eigentlich mich als Facilitator schon fast überflüssig fühle. Nein, nein, das ist super! Wenn eine Gruppe so offen und effektiv zusammenarbeitet, dass man den Moderator nicht braucht oder merkt, ist das perfekt! Ich bin dankbar, dass ich dabei sein kann, um diese Frauen zu begleiten und gespannt wie es weiter geht.

Übrigens, mache auch ich mir keine Sorgen um Diversität, denn die Frauen sind so einzigartig wie Ihre Ziele und die Herangehensweise an diese. Let the game begin…

Was, wir kennen uns erst seit letzter Woche?

Stell Dir vor, Du startest Deine Videokonferenz-Software, und Dich erwarten strahlende Gesichter und ein bereits laufendes, angeregtes Gespräch. Das ist nicht nur working out loud, das ist womenoutloud! Ja, zugegeben, viele Frauen quatschen gerne- weil wir uns gerne untereinander austauschen! Nix mit Stutenbissigkeit, sondern ein neugieriges Zuhören, Reingucken in andere Lebensentwürfe, ein voneinander lernen wollen, ein sich inspirieren lassen. Aber warum dies «nur» unter Frauen?

Schon beim Kennenlerntreffen aka WOL Week 0 wurde sehr schnell klar, dass uns ähnliche Fragen antreiben. Und dass diese Fragen unweigerlich mit unserem «Frau-sein» zusammenhingen. Wie werde ich die Zeit mit kleinem Kind und Job meistern? Und warum stelle ich mir diese Frage viel ernsthafter als der Vater? Warum reagiert die Gesellschaft so kritisch darauf, dass ich eine Führungsposition habe, mein Ehemann aber nicht? Ist Selbständigkeit der Weg aus der Teilzeit-Misere?

Wir fühlten uns gleich äusserst wohl und vertraut in unserem Circle. Vieles musste nicht externalisiert, ausgesprochen werden- es war durch unsere Gemeinsamkeit einfach klar. Und auf diese Basis kommen nun unsere ganz unterschiedlichen Lebenserfahrungen und Familienmodelle. Und eine grosse innere Motivation, miteinander WOL zu erleben. Jede mit ihrem Ziel, das nichts mit Kindern zu tun hat, sondern ganz persönlich ist. Eine wertvolle Insel für Familienfrauen, die häufig durch ihr Umfeld fremdgesteuert sind. Ich mache etwas FÜR MICH! Schaff ich das auch?

Wir fahren also zweigleisig. Wir dürfen die spannende Erfahrung teilen, als Circle gemeinsam WOL zu erleben. Gleichzeitig spielen unsere Rollen, Schwierigkeiten und Lösungen im Spannungsfeld Beruf und Familie hinein. Und nein, ich mach mir keine Sorgen mehr wegen fehlender Diversität- diese ist durch unsere unterschiedlichen Berufe und Lebenserfahrungen gewährleistet. Im Gegenteil habe ich das Gefühl, dass unsere Gemeinsamkeiten uns schneller zu grösserem Vertrauen führen als es in anderen Circles geschehen mag. Wie schade, dass ich noch 7 Tage warten muss bis zum nächsten Treffen!

Job Crafting und Muttersein

Von Christina Wolf

Ein Gedankengang rund um WOL und Muttersein umtreibt mich schon seit einiger Zeit. Im Zuge eines WOL Circles begegnet man in Woche 6 dem Konzept des Job Crafting. Hier zitiert John Stepper eine Studie von Amy Wrzesniewski und Jane E. Dutton, die untersucht haben wie Menschen ihre berufliche Tätigkeit wahrnehmen und welche Einflussmöglichkeiten existieren um diese Eigenwahrnehmung zu verändern.

Laut dieser Studie ordnen Menschen ihre berufliche Tätigkeit einer der folgenden 3 Kategorien zu:
Als Job – etwas, das ich mache um Geld zu verdienen für meinen Lebensunterhalt
Als Karriere – etwas, das für mich eine Weiterentwicklung ist und meine Bedürfnisse nach Anerkennung befriedigt
Oder als Berufung – etwas, das mich erfüllt, das zu tun mich glücklich macht.

Es gibt Berufe, die in der allgemeinen landläufigen Wahrnehmung häufig in eine dieser 3 Kategorien eingeordnet werden – von außen betrachtet wohlgemerkt. Arzt, Lehrer, Staatsanwalt – das sind „Berufungen“. Manager, Politiker, Unternehmensberater – das sind „Karrieren“. Reinigungskraft, Buchhalter, Taxifahrer – das sind „Jobs“.

Erstaunlicherweise – oder auch nicht – haben die beiden Forscherinnen festgestellt, dass bei ihren Befragungen zur Eigenwahrnehmung über alle diese Berufsgruppen die Aufteilung in diese Kategorien gleich war. D.h. anteilig nehmen gleichviele Lehrer, Manager oder Reinigungskräfte ihren Beruf als Job, als Karriere oder als Berufung wahr.

Eigentlich ganz logisch, weil wer kennt nicht den einen Typ aus dem Bekanntenkreis, der „der geborene Buchhalter“ ist und voll in seinen Exceltabellen aufgeht? Oder den Lehrer, der seit Jahren die gleichen Arbeitsblätter rausgibt und seine Schüler in keinster Weise für ein Fach begeistern kann? Oder die Schulkameradin, die schon mit 12 im Kinderparlament saß und in den Sommerferien Praktika bei allen möglichen politischen Institutionen gemacht hat – klar, dass die jetzt Politikerin ist.

Für Unternehmen ist es natürlich interessant zu verstehen, was passieren muss, damit die Mitarbeiter ihren Beruf auch als Berufung wahrnehmen. Hier kommt das Job Crafting ins Spiel – Veränderungen in der Aufgabenvielfalt, des Aufgabenbezugs oder der Aufgabentiefe die es mir ermöglichen eine größere Bedürfnisbefriedigung zu erlangen und damit meine intrinsische Motivation zu stärken.

Was mich in Zusammenhang mit diesem Konzept als Mutter nachdenklich gemacht hat: Muttersein wird gesellschaftlich standardmäßig in die Kategorie „Berufung“ eingeordnet. Jede Frau ist berufen dazu Mutter zu sein. Mütter sind immer lächelnd, immer glücklich, einfach nur zufrieden ein oder mehrere Kinder geboren zu haben und ihnen beim Wachsen zuzusehen.

Ok, mittlerweile ist durchaus anerkannt, dass Hausfrau und Mutter auch ein Job ist, eine soziale Dienstleistung, allerdings einer ohne monetäre Bezahlung und damit ohne Beitrag zum BIP. Aber suggeriert mir die Werbung nicht auch oft genug, dass Muttersein, und vor allem Working Mum sein, auch eine Karriere ist? Weil ich bin ja jetzt Familienmanagerin, Psychologin, Eventorganisatorin, Ersthelferin, Logistikplanerin und Mobilitätsdienstleister, Haushaltsfachkraft – ach ja, und berufstätig, Partnerin und liebevolle Mama (ohne jemals auch nur annähernd ins Schwitzen zu kommen).

Was ist denn nun Muttersein? Berufung, Job oder Karriere?

Ich glaube mittlerweile, auch hier ist die Verteilung gleich – wie in den anderen Berufen. Allerdings glaube ich, nein weiß ich, dass es verdammt schwer ist, das für sich zu reflektieren und sich mit der gewonnenen Erkenntnis auseinander zu setzen. Da treffen verschiedenste Kraftfelder aufeinander, die mal mehr mal weniger bewusst an mir zerren und mich in die eine oder andere Richtung ziehen. Ein kleines Potpourri an Aussagen, die ich so gehört oder erfahren habe:

  • Wie bitte, sie bringt das Kind mit einem knappen Jahr in fremde Betreuung um wieder zu arbeiten? Haben die das Geld so nötig?
  • Wie bitte, sie bleibt jetzt beim zweiten Kind länger als 1 Jahr daheim? Die hat doch studiert, diese gute Ausbildung war ja dann mal völlig unnötig.
  • Wie bitte, die arbeitet wieder Vollzeit und geht auf Dienstreisen? Na die muss aber Karriere-geil sein.
  • Wie bitte, die geht heute um 15 Uhr um beim Laternenumzug ihres Kindes dabei zu sein und kommt nicht zum Meeting? Na klar, die Mütter eben, mit den Kindern verlieren die jeglichen Sinn für ihre Karriere.
  • Wie bitte, die kommt nach 3 Monaten wieder arbeiten und der Mann bleibt daheim? Na gute Kinderversorgung geht anders, also stillen kann die dann ja nicht.
  • Wie bitte, die nächste Karrierestufe für sie? Die ist doch gerade Mutter geworden, das können wir ihr doch jetzt nicht zumuten.

Ich denke, ihr kennt noch viel mehr solcher Aussagen oder erstaunt-empörter Fragen.

Um mich in dem ganzen Wirrwarr an Ansprüchen von meinem Umfeld, von tatsächlichen und unterstellten Ansprüchen und nicht zuletzt meinen ganz eigenen Ansprüchen an mich selbst zurechtzufinden hat mir der Gedankenanstoß des Job Crafting Konzepts geholfen, Klarheit zu schaffen.

Ich habe vor Working Out Loud schon gefühlt, dass ich eine bessere Mutter sein kann, wenn ich arbeiten gehe und dabei anspruchs- und verantwortungsvolle Aufgaben wahrnehme. Weil ich dann eine zufriedenere Mutter bin. Es gibt für mich Anteile im Muttersein, die durchaus Berufung sind –Neugier in meinen Kindern zu wecken, die Lust Dinge zu entdecken, zu erforschen, zu hinterfragen, zu sehen, wie sich diese kleinen Persönlichkeiten entwickeln. Aber es gibt Anteile, die für mich Job sind – auf gesunde Ernährung zu achten, schauen, dass sie im Sommer Sonnenschutz tragen, Freizeitorganisation, Kindergeburtstage. Das mache ich auch alles sehr verantwortungsbewusst und auch gern, es ist ja mein Job als Mutter, aber es macht mich nicht zufrieden oder glücklich – oder gibt mir Anerkennung, wie es das bei anderen Müttern tut.

Und ich habe aufgehört, mich deswegen schlecht zu fühlen, dass das so ist, meistens jedenfalls.

Ich kann euch nur empfehlen, euch die Zeit dafür zu nehmen, zu reflektieren was Muttersein für euch ist – Job, Karriere oder Berufung. Die Klarheit hilft dabei, Entscheidungen zu treffen und Veränderungen anzugehen im Sinne des Job Crafting oder auch darüber hinaus.

Wie seht ihr das? Habt ihr auch schon mal sowas erlebt oder erfahren?
Ich freue mich auf eure Kommentare, Gedanken oder Fragen.

Links:
http://faculty.som.yale.edu/amywrzesniewski/documents/Craftingajob_Revisioningemployees.pdf
https://static1.squarespace.com/static/5602f08de4b0cb7ca5d4a933/t/5a99ae08652dead54a60de51/1520021001404/WOL+Circle+Guide+-+Week+6+v4.5.pdf

Photo by Dominik Scythe on Unsplash

Ist #womenoutloud diskriminierend?

Sie kam schneller als erwartet. Viel schneller. Kaum hatten wir unser Projekt #womenoutloud veröffentlicht, meldete sich ein engagierter Vater:

Warum bedarf es dafür einer abgegrenzten Community? Wäre es nicht sinnvoller einen offenen Bereich in einer übergreifenden #WOL Community anzubieten? WOL verstehe ich als Methode zur Vernetzung über „Grenzen“ hinweg. Eine abgegrenzte Community widerspricht dem #WOL Gedanken.

Wir hatten im Vorfeld mehrfach darüber diskutiert, ob der Fokus auf ein Geschlecht ausgrenzend ist. Schliesslich sind es nicht nur die Frauen, deren Leben nach der Familiengründung anders verläuft als vorher. Auch Männer tragen plötzlich mehr Verantwortung, verlieren persönliche Freiheiten und schlafen nachts schlecht. Und auch Männer können- zumindest in Deutschland- Elternzeit nehmen. Auch wenn die Statistik klar zeigt, dass dies Männer viel weniger oder kürzer tun als Frauen und dass sie nachher eher wieder Vollzeit arbeiten, gibt es sehr engagierte Väter, die sich in all den „Mütter-Diskussionen“ übergangen fühlen. Zu Recht.

Uns geht es aber bei diesem Projekt nicht um eine Abgrenzung oder gar einer Gegenüberstellung der Situationen der beiden Geschlechter.  Wir möchten in unserem Projekt ganz einfach auf eine weitere Lebenssituation hinweisen, bei der WOL eine Hilfe sein kann. Und zwar eine, die wir selbst erfahren haben und von der wir direkt etwas verstehen: Frauen im Wiedereinstieg oder der Neuorientierung. Dies kann gerade nach der Elternzeit sein, oder auch später im Familienleben- wenn die Kinder grösser werden, wenn es Veränderungen beim Arbeitsverhältnis des Vaters gibt. Dann gibt es vielleicht den alten Job nicht mehr. Und schon gar nicht in Teilzeit, ein Arbeitsverhältnis, dass vielen Frauen wichtig ist, oder bei einigen Familien sogar notwendig. Denn auch wenn Kinder in der KiTa und Schule gut betreut sind- so ganz ohne Eltern geht es dann halt doch nicht, speziell wenn die Kinder nicht in Schublade „einfach, gefügig und lernbereit“ passen.

Wir möchten also mit unserem Projekt die WOL Botschaft gezielt für ein spezifisches Bedürfnis schärfen. Wir möchten auf Basis unserer Gemeinsamkeit als Frauen mit einer Begeisterung für WOL die vor/in/nach einer Elternpause stehen unsere Erfahrungen teilen und damit – vielleicht – andere inspirieren. Dementsprechend ist #womenoutloud auch keine geschlossene Community, sondern ein Projekt, bei dem auch Männer herzlich eingeladen sind, mitzudiskutieren. Es soll eine Sub-Community in der ganzen WOL Bewegung werden, die neue Aspekte aufgreifen will, somit eine weitere, eventuell ganz andere Personengruppe auf WOL aufmerksam machen und sie für WOL begeistern will.

Man könnte es auch mit Audes Worten ausdrücken: Wir schneiden nur den demographischen Kuchen ein wenig anders: Wir fokussieren auf alle interessierten Frauen, egal ob deutsch, französisch, englisch, spanisch, portugiesisch oder russisch sprechend, im Gegensatz zu WOL Gruppen, die sich auf eine Sprache oder ein Land fokussieren.

Und: Wenn sich das Projekt dorthin entwickelt, dass es alle, die von einem Umbruch betroffen sind, einbezieht, dann ist das nur noch umso schöner! Lasst uns mit #womenoutloud aber dort beginnen, wo wir selbst zuhause sind.

What empowerment looks like: Daniella’s story

John Stepper hat letzten Oktober einen Blog Beitrag über Daniella Engagement verfasst, den wir hier mit Euch teilen möchten.

I was inspired by how she turned an idea into reality, using her Working Out Loud Circle to create a possibility she hadn’t imagined before. When she started, she had the same doubts and fears we all have. But by taking small steps over time, with feedback and peer support along the way, she made something wonderful emerge.

http://workingoutloud.com/blog//what-empowerment-looks-like-daniellas-story?rq=daniella

 

Die perfekte Zielgruppe für Working Out Loud

Dieser Blog Post von Janine Kirchhof, Learning & Development Professional bei Mercedes-Benz, handelt weder von Frauen noch von WOL als Hilfestellung bei der Karriereplanung. Es ist ein Artikel darüber, wie die Einführung von WOL Circles bei zwei verschiedenen Zielgruppen im Betrieb nicht wirklich gelang. Und das macht ihn aus: Janine berichtet offen von Misserfolgen, von falschen Annahmen und dem Schmerz, wenn es nicht hinhaute. Wir verneigen uns vor soviel Mut zur Offenheit! Danke Janine!

Die perfekte Zielgruppe für Working Out Loud

Working Out Loud: Karriereentwicklung im Zeichen von Wir Kultur und Sozialen Medien

Svenja Hofer ist langjährige Management- und Karriereberaterin. In diesem ausführlichen Blog Post erzählt sie, wie Working Out Loud mit seinen verschiedenen Elementen bei der Persönlichkeits- und Laufbahnentwicklung helfen kann.

„Working Out Loud fördert den Blick über den Tellerrand und erweitert damit die eigenen Möglichkeiten“.

Working Out Loud: Karriereentwicklung im Zeichen von Wir Kultur und Sozialen Medien

Mit WOL zum eigenen Job

Working Out Loud wurde auch schon „das Onboarding für die digitale Zusammenarbeit“ genannt. Denn beides, das Aufbauen von Beziehungen und das Sichtbarmachen der eigenen Arbeit, findet heute dank einfachen Werkzeugen grösstenteils in der Online Welt statt. Gerade für Mütter, deren Zeitressourcen knapp sind und für die Flexibilität enorm wichtig sein kann, ist dieses virtuelle Arbeiten eine riesige Chance!

Im untenstehende Artikel habe ich vor einiger Zeit an meinem eigenen Beispiel aufgezeigt, welche Chancen die Digitalisierung für Mütter bringt (Keine Angst vor der Digitalisierung- Mütter, sie ist Eure Chance!). Nebst Online Weiterbildung und Persönlichem Wissensmanagement spielt Working Out Loud darin eine sehr grosse Rolle. Wenn auch nicht explizit erwähnt,  sind die WOL Elemente gut sichtbar. Vielleicht inspiriert Dich mein Beispiel dazu, erste Schritte Richtung Digitale Identität zu wagen.

Im Zuge der Digitalisierung wird von Automatisierung und Verlust von Arbeitsplätzen gesprochen. Von der Wichtigkeit der MINT Fächer (in denen wir Frauen untervertreten sind), von Blockchain, künstlicher Intelligenz und virtueller Realität. Also von Technologie. Dabei geht unter, dass die digitale Transformation noch viele andere Gesichter hat. Dass es zum Beispiel dank digitalen Angeboten noch nie so einfach war, sich weiterzubilden. Dass man sich online eine eigene Präsenz aufbauen kann, die aussagekräftiger ist als jeder CV. Dass die virtuelle Welt ganz neue Möglichkeiten bietet, sich Netzwerke aufzubauen. Oder dass die digitale Transformation neue Berufsbilder mit sich bringt, die man sich selbst erarbeiten kann. Und das alles zeit- und ortsunabhängig, von zuhause aus, abends, während der Spielgruppe des Kleinsten. Also ideal für uns Mütter! Wie das geht? Zum Beispiel so wie bei mir:

Weiterbildung, Weiterbildung, Weiterbildung

Ich wusste eigentlich schon vor der Geburt des ersten Kindes, dass eine Rückkehr in meinen angestammten Beruf nicht möglich sein würde. Umorientierung, Weiterbildung war also angesagt. Genau zu diesem Zeitpunkt startete Coursera seine ersten MOOCs. Massive Open Online Courses, Kurz-Weiterbildungen übers Internet, die gratis sind und an denen viele, ja sehr viele Menschen gleichzeitig teilnehmen. Der erste Kurs war eine Offenbahrung. Da konnte ich lernen, was mich interessierte, wann ich Zeit hatte, und in dem Tempo, das gerade passte. Perfekt für eine Mutter mit Kleinkindern! Das war vor rund 5 Jahren. Bis heute habe ich rund 7 Online Kurse besucht, teils MOOCs zu so unterschiedlichen Themen wie Project Management und Storytelling. Teils Kurse mit offiziellem Abschluss wie ein Online CAS eines Schweizer Bildungsanbieters. Dass ich neben dem eigentlichen Inhalt auch gleich noch mitbekommen habe, wie online Didaktik und virtuelle Zusammenarbeit funktioniert, war dabei ein willkommener Nebeneffekt. Heute ist das online Bildungsangebot riesig-von der Migros Klubschule über die AKAD bis zur Fernfachhochschule gibt es Ausbildungsgänge, und dass nur schon in der Schweiz! Dank Digitalisierung ist es möglich, Weiterbildung schon während der Kinderpause anzugehen. Was für eine Chance!

Fast gleichzeitig begann ich, mit WordPress rumzuspielen. Zuerst ein Blog- inhaltlich eher banal- mit dem ich die Software kennenlernen konnte. Dann die erste Webseite. Dann eine anspruchsvollere Webseite. Und dann eine noch anspruchsvollere Webseite. Einfach für mich, weil ich neugierig war, was sich da alles rausholen liess, und weil es Spass machte. Es gab Leute, die wussten davon. Und schauten sich an, was ich da so machte. Und kamen irgendwann auf mich zu- ob ich dies auch für sie machen würde? Gegen Bezahlung selbstverständlich? Und so wurde die Erstellung von Webseiten zum ersten geldbringenden Zweig in meiner langsam wachsenden Selbstständigkeit. Eine neue Tätigkeit, nur weil ich neugierig war und mir die digitale Welt die Möglichkeit bot, mir Wissen anzueignen, das andere nicht hatten!

Von der Online Präsenz bis zur Selbstvermarktung

Ich begann zudem, meine Online Präsenz weiter auszubauen. LinkedIn, Xing, ein Twitter Account. Mit dem ich zu Beginn nicht so viel anzufangen wusste. Bis da diese Konferenz kam, an der ich gerne teilgenommen hätte. Aber eben, ich habe ja 3 Kinder… Da lernte ich, dass an gewissen Veranstaltungen über den Inhalt getwittert wird. Ich schaute mir das an und merkte- da liegt noch viel mehr drin, in dieser virtuellen Welt! Als ich dann noch über Persönliches Wissensmanagement stolperte, war mir klar- was ich bis jetzt als Lernen und Online Präsenz ansah, war nichts, wirklich nichts!

Persönliches Wissensmanagement: Suche- mache Sinn daraus- Teile. Suche Quellen zu den Themen, die Dich interessieren. Nicht Bücher, sondern Personen! Die junge Dame, die so kreative Tortenrezepte bloggt. Der Herr, der auf Pinterest botanische Zeichnungen sammelt. Die Frau, die Videos über sketchnoting auf YouTube veröffentlicht. Kaum ein Thema, mit dem sich nicht andere beschäftigen und ihre Arbeiten im Internet teilen. Ich fing an, mir solche Quellen zusammenzusuchen und lernte eine ganz neue Art des Lernens und Weiterbildens kennen. Persönlich, erfahrungsbasiert, auf mein Themengebiet spezialisiert.

Doch was machen, mit all dem Gelernten? Sinn daraus machen und teilen. Ich begann, wieder einen Blog zu schreiben, diesmal gehaltvoll. Manchmal empfahl ich nur einen anderen Artikel, manchmal schrieb ich selbst, was mir so auf dem Herzen lag zum Thema, häufig inspiriert durch etwas, dass ich gelesen hatte. Ich machte Sinn aus dem Gelernten, in dem ich es aus meiner Perspektive weitererzählte. Und ich teilte es mit meinem wachsenden Netzwerk, welches mir dazu wiederum Feedback gab oder mir weitere Quellen zukommen liess.

Nach und nach begann so, meine Online Präsenz zu wachsen. Nicht nur pure Fakten, wie in einem Profil auf LinkedIn, sondern ich zeigte, von was ich etwas verstand und was mich interessierte. Kompetenzen, die ein CV nicht unbedingt widerspiegelt, die ich aber dank Link zu meinem Blog in diesen aufnehmen konnte. Ohne dies bewusst angegangen zu sein, hatte ich einen neuen Weg zur Selbstvermarktung eingeschlagen.

Virtueller Netzwerkaufbau- teilen und lernen

Dies funktionierte aber nur, weil ich das zugehörige virtuelle Netzwerk hatte. Leute, die lasen, was ich schrieb, es kommentierten und “liked”en und so sowohl meine Arbeit als auch meine Reichweite verbesserten. Die mich schlussendlich bekannt machten und mich ein Experte auf meinem Gebiet werden liessen. Ich entdeckte die Möglichkeiten der sozialen Netze.

Facebook war der Anfang, da war ich ja bereits zuhause. Doch nicht so viele meiner Freunde dort teilten meine Interessen. Auf LinkedIn kamen da ein paar mehr zusammen. Doch so richtig fand ich meine “peers” dann auf Twitter. Dank mehrerer glücklicher Zufälle lernte ich, wie man sich auf Twitter ein Lernnetzwerk aufbaut. Wie man die Personen findet, die gleiche Interessen haben, wie man mit ihnen interagiert, wie man wertvolle Beziehungen aufbaut. Nach knapp einem Jahr hatte ich bereits 200 Leute, die mir folgten, sich für meine Arbeit interessierten, sie zitierten. Ich hatte erste Blog Posts mit rund 200 Besuchen. Und es kamen die ersten Telefonanrufe. Ob ich an diesem Seminar einen Workshop moderieren könnte. Ob ich hier einen Artikel verfassen möchte. Ob ich an einer Zusammenarbeit interessiert wäre. Mein Netzwerk hatte mich in den entsprechenden Kreisen bekannt gemacht und verschaffte mir erste bezahlte Aufträge! Und gleichzeitig viele neue Ideen.

Neue Berufsbilder- was immer Du sein willst.

Manchmal sitze ich da und staune, was da alles um mich rum passiert. Ich bin Online Dozentin geworden, fast ohne dazugehörige Ausbildung, dafür mit ganz viel praktischer Erfahrung. Ich darf mit einer Gruppe toller Frauen eine Plattform aufbauen, um Frauen Working Out Loud näher zu bringen, und bin zusätzlich WOL Moderatorin und Workshop-Leiterin geworden. Ich erarbeite einen Weg, um Frauen darin zu unterstützen, sich in die digitale Welt vorzuwagen, und profitiere von ganz viel Feedback und Rückhalt aus meinem Netzwerk. Und- ich habe eine Job an einer Fachhochschule gekriegt. Nicht aufgrund meines CVs. Sondern aufgrund meiner Arbeit in den letzten Jahren, welche ich immer nach aussen getragen und damit sichtbar gemacht habe.

Und da soll mal noch jemand sagen, die Digitalisierung sei schlecht für die Frau. Im Gegenteil! Nutzt die Chancen, die sich dank den neuen virtuellen Möglichkeiten bieten. Bringt Euch ein, macht Euch bekannt, verkauft Euch und Euer Können online. Sei es Euer Wissen (welches viel grosser ist, als Ihr meint!) oder Eure Produkte oder Eure Dienstleistungen. Ihr braucht nu rein wenig Zeit, Geduld und Neugier und Offenheit. Also nicht wirklich viel- oder?